Detektivkosten
"Blaumacher" müssen Detektivkosten zahlen

Arbeitnehmer, die blaumachen, müssen Detektivkosten des Arbeitgebers tragen. Wie das Bundesarbeitsgericht entschied, kann der Arbeitgeber Schadenersatz verlangen, wenn sich ein "begründeter Verdacht" bestätigt und es keine billigeren Mittel gab, diesen Anfangsverdacht zu klären. Im vorliegenden Fall war ein Kraftfahrer für neun Tage krank geschrieben. Danach erklärte er, er werde überhaupt nicht mehr zur Arbeit kommen. Als er kündigte und ein weiteres Attest einreichte, beauftragte die Spedition Detektive. Die fanden heraus, dass der Mann bereits für ein anderes Fuhrunternehmen tätig war. Auszug aus der "TAZ" 18.9.98 S. 4 und BerlZtg 18.9.98 S. 29 (BAG 17.09.1998 - 8 AZR 5/97

Videoüberwachung ist zulässig »
Interesse - Grundlage »
Detektiv beauftragen »
Intervention »
Werkschutz »
Pförtnerdienste »
VDS »
Einbruchmeldeanlage »
Wächterrundgang »
Videofernüberwachung »
Alarmfahrt »
Kundeninfo
Wir suchen derzeit Jobs in folgenden Bereichen:

Wachpersonal

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung an:

Wach- und Schließgesellschaft Eisenach mbH
Geschäftsleitung
Lindenstraße 1
99819 Krauthausen

gern auch online unter:
info@wsgeisenach.de

Pressemitteilungen
Sparkasse Unstruth-Hainich »
Burschenschaftsdenkmal »
Wandelhalle »
Stadt Eisenach »